Liebe Gäste, Kunden und meine lieben Freunde,
ich habe ein Sauerbratentrauma!!!
Da legt man am Montag feine Rindersemerrolle aus der Keule in Essig, Gewürze und Rotwein, schmort am Dienstag, fertigt am Mittwoch die Sauce und erhält 40 Portionen leckeren Sauerbraten…aber nicht genug für alle Wünsche.
Es überrollte mich eine Tsunami von schriftlichen, telefonischen, Facebook -und mündlichen Bestellungen. Ich versuchte alles zu notieren und zu zählen und ging am Mittwoch mit Mann und Maus unter, weil alle Sauerbraten in den Klopapierberdarfsstand erhoben haben.
Und ausgerechnet die frühen Bestellungen hatte ich an anderer Stelle abgelegt und dann im Bratengemenge komplett vergessen.
Ich will nicht weiter ins Detail gehen, aber für jemand wie mich die mit Aufträgen immer sehr verbindlich umgeht, war der Mittwoch ein schriller Tag, auch wenn letztendlich nur 4 Bestellungen schief liefen, aber ich wurde zum Teil auch von einigen wenigen recht wüst beschimpft, mit anderen Worten…es gab an diesem Tag definitv 2 Gläser Pescador;-)
Ich versuche gerade, das Geschäft zur allgemeinen Zufriedenheit umzustrukturieren und lerne von Woche zu Woche.
Das Schöne ist die gute Reaktion auf den Mittagstisch, wir haben uns auf ca. 50% vom vorherigen Umsatz hochgearbeitet. Das weniger Schöne, dass ich nicht alle Wünsche erfüllen konnte, da ich die Mengen nicht zu hoch, aber auch nicht zu knapp kalkulieren will.
Auch müssen wir natürlich Rücksicht auf gesetzliche Vorgaben zu nehmen, die da heißen: Eingeschränkte Abholzeiten, Abstand von mindesten 1,5 m, nicht mehr als 1 Person per 8 qm, kein Verzehr im Umkreis von 50 m und Vorbestellung…ZUR ZEIT! Denn einiges ändert sich auch von Tag zu Tag .
Damit sich das ganze nächste Woche nicht zum „Rinderrouladengemetzel“ ausweitet, würde ich darum bitten, die Bestellung bitte per Mail, auf Facebook oder telefonisch bis spätestens 20 Uhr des Vorabends abzugeben. Ich sitze nämlich dann noch 2 Stunden vor meinen „Hausaufgaben“ ☺ und versuche , alle und alles unter einen Hut bekommen.
Und am nächsten Morgen bin ich ab 8 Uhr einkaufen, 9 Uhr in der Küche und anschliessend in der Ausgabe und kann leider auch nicht mehr ans Telefon oder auf meine eingegangen Mails schauen.
Es fällt mir sehr schwer, nicht auf alle Emails und Anrufe antworten zu können und wer mich kennt kann das sicher nachvollziehen, denn ich bin natürlich unendlich froh über Eure Zuwendung und das Interesse an meinem Mittagstisch.
Aber die Arbeit ist im Moment sehr kleinteilig, denn natürlich laufen nebenbei noch Bürokratie in Form von Anträgen und Austausch mit dem Steuerberater.

Und dann war da noch…OSTERN!!!
Urlaub, Start der Grillsaison, Besuche und und und…Nix is☹
Alles ist jetzt anders und ich erlebe das im Moment sehr zwiespältig. An vieles hat man sich in zwei Wochen gewöhnt-Abstand, Mundschutz, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, aber auf der anderen Seite habe ich gestern in einer stillen Minute die ganze Situation als völlig befremdlich und skurril empfunden und die Gedanken wissen gar nicht, wo sie als erstes hinsollen. Und manchmal weiß ich gar nicht , ob ich mich lieber ganz genau aus allen möglichen Quellen oder doch lieber reduziert informieren soll.
Ich habe mich für das zweite entschieden, denn wir alle müssen dadurch, aber ich möchte es lieber von Woche zu Woche mit Tatkraft und schwarzem Humor als völlig verunsichert und panisch vor der Zukunft erleben.
Ich höre ja im Moment des öfteren, ich könnte auch noch eine zweite literarische Karriere hinlegen und ich sage immer, ich schreibe auf, was mir in der vergangenen Woche durch den Kopf gegangen ist(also nur einen kleinen Auszug;-) und in dieser Woche ist es vielleicht weniger unterhaltsam als sonst, aber ich höre auch so viele nicht so schöne Geschichten von vielen hart arbeitenden Kollegen, die nichts falsch gemacht haben und jetzt so um ihre Zukunft oder Gesundheit fürchten.
Um so schöner und bewegender sind immer noch alle die kleinen und grossen Hilfsangebote, die mich durch diese Tage bringen.
Und so folgt jetzt neben dem Mittagstisch auch ein Osterangebot für Freitag und Samstag. Wir können an beiden Tagen auch zwischen 12 und 15 Uhr an diejenigen liefern, die nicht zum Abholen kommen können.
Ich hoffe Ihr findet etwas Leckeres für Euch☺
Ich bitte Euch sehr um rechtzeitige Reservierungen, denn auch das Einkaufen ist im Moment eine Herausforderung, man muss lange Zeiten in Kauf nehmen und bekommt auch nicht immer alles.
Zudem verkaufe ich ab Mittwoch ein kleines Osterpräsent, um die Wohnungslosenhilfe Bochum zu unterstützen, die jetzt einen Rundumversorgung für Ihre Schützlinge leisten müssen, ohne dass sich die Mittel dafür erhöht haben.
Es besteht aus einem kleinen Osterguglhupf von Wickenburg und natürlich meiner Spezialmedizin;-) Pescador rosé ….7 € davon gehen an die Wohnungslosenhilfe.
Und ich freue mich auf Wickenburgs leckere Osterlämmer, Osterbrot und besonders auf die QUARKHASEN (ich liebe dieses Wort), die es ab Mittwoch zu kaufen gibt, Vorbestellungen wären auch hier von Vorteil.
Ich sage Herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeit und die Anteilnahme, die ich die ganze Woche erfahre und wünsche Euch ein gutes und gesundes Wochenende.
Und nächste Woche gibt es ein schönes Osterei von mir.
Bleibt tapfer☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.